Nachtsichtgeräte von Dualoptik

Messetermine|Modellvergleich

Marken:

:
:
:
:
:


Wärmebildtechnik, Nachtsichttechnik, wer braucht so etwas ?

Diese Frage wird immer wieder gestellt. Die Nachtsichttechnik selbst hat sich schon über viele Jahre in Benutzerkreisen etabliert, für viele ist der Nutzen beziehungsweise der Unterschied zur Wärmebildtechnik noch neu.


Wärmebildtechnik:
Der große Vorteil der Wärmebildkameras liegt schon daran, dass man die Technik sowohl am Tag wie aber auch in der Nacht einsetzen kann, ohne dem Gerät Schaden zuzufügen. Es liefert auch Bilder bei Nebel, hier ist ein Einsatz mit einem Nachtsichtgerät aufgrund der Witterung unmöglich. Wichtig ist aber auch hier, das Gerät angemessen einzusetzen.

Man sollte nicht damit in die Sonne schauen oder gar in offene Feuerstellen. Es gibt in der Wärmebildtechnik Geräte speziell zum Aufspüren von Wärmequellen, diese finden im Feuerwehrbereich ihre Verwendung, sowohl aber auch bei Architekten und Handwerkern. Dann gibt es Geräte die sich hervorragend zur Personensuche eigenen, insbesondere finden diese Geräte bei der Polizei, Sondereinheiten, Militär aber auch bei Rettungsdiensten ihre Anwendung. Im zivilen Bereich werden die Geräte auch von Jägern, Sicherheitsdiensten und zivile Personen eingesetzt. Bei Jägern steht der Aspekt von der Wildbeobachtung sowie der Nachsuche an vorderster Stelle. Sicherheitsdienste nutzen gerne bei großen Objekten die Überwachungsmöglichkeit, da im Gegensatz zur Nachtsichttechnik sich auch eine Person klar von der Umgebung abhebt, auch wenn Sie in großer Entfernung zum Beispiel mit verschränkten Armen und Kopf zwischen den Beinen sich zwischen anderen Gegenständen mit einem Nachtsichtgerät kaum von der Umgebung unterscheiden würde.

Diese Vorteile werden selbstverständlich von anderen Institutionen wie Polizei und Rettungsdienste bei der Personensuche auch angenommen. Im rein zivilen Bereich kann die Verwendung der Wärmebildtechnik auch große Vorteile bringen. Im Camping-Urlaub lässt sich die Umgebung absehen, unerwünschte Gestalten lassen sich somit schnell erkennen, die große Pferdekoppel kann hier hervorragend überwacht werden, ohne das Gelände abzugehen.

Die immer besseren Bildauflösungen liefern mittlerweile hohe Kontrastwerte, die auch immer bessere Detailansichten ermöglichen. Die Möglichkeit der Bildübertragung per WiFi auf das Mobilgerät und die gleichzeitige Aufnahme ermöglichen eine ermüdungsfreie Nutzung der Technik und gegebenenfalls die nochmalige Begutachtung. Bitte beachten Sie aber hierbei die gesetzlichen Bestimmungen ihres Landes.

Klaus Krüger | Dualoptik®

Klaus Krüger | Dualoptik®

Nachtsichttechnik:
Hier liegt der große Vorteil an der bildlichen Darstellung, die eine einwandfreie Identifizierung durch eine tatsächliche Abbildung zulassen. Wichtig ist die richtige Handhabung eines Nachtsichtgerätes, wobei diese Geräte niemals Lichtquellen oder gar Tageslicht bei Gebrauch ausgesetzt werden dürfen. Dies würde zu einer Beschädigung oder gar zur Zerstörung der Röhre führen.

Eine ruhig liegende Person auf einer Wiese oder ein stehendes Wildschwein am Waldesrand lassen sich natürlich hier recht schwer erkennen, gleichwohl eine Person geduckt zwischen Tonnen oder anderen mechanischen Gegenständen. Allerdings lassen sich bei Observierungen einzelne Personen gegenüber der Wärmebildtechnik einwandfrei identifizieren.

Wie Sie also sehen, so hat jede Technik seine Vorteile und Nachteile. Hier muss der Anwender einfach die Entscheidung treffen, für welchen Zweck er welches Gerät benötigt. Wenn Sie unsicher sind, dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir versuchen dann gemeinsam für Sie das richtige Gerät zu finden.

Herzlichst Klaus Krüger
Inhaber DUALOPTIK®️

Mit einem Nachtsichtgerät können Sie die Geheimnisse der Dunkelheit entdecken. Sie sehen  plötzich viele Details, die mit bloßem Auge vollkommen im Dunklen lagen. Nachtsichgeräte kann man grundsätzich in die zwei Generation unterscheiden. Nachtsichtgeräte der zweiten Generation machen noch wesentlich mehr sichtbar, sind aber auch noch recht teuer. Nachtsichtgeräte der ersten Generation leisten schon Erstaunliches und sind inzwischen absolut erschwinglich.